Die Daten

Im Zuge einer Online-Recherche wurden bisher etwa 300 besetzte Professuren ermittelt, die ausdrücklich mit Tenure-Track-Option versehen sind und sich damit größtenteils, durch Ihre Denomination, den Ausschreibungen aus dem Bund-Länder-Programm zuordnen lassen (Datensatz 1). Hierzu wurde die Projektwebseite (https://www.tenuretrack.de/de) des BMBF als Grundlage genommen.

Weiterhin wurden Tenure Track Ausschreibungen aus den letzten Jahren, die dezidiert vom Bund-Länder Programm gefördert wurden, gesammelt (Datensatz 2). Eine passgenaue Zuordnung dieser beiden Datensätze ist zum aktuellen Zeitpunkt nicht immer möglich. Ziel ist es sowohl die Ausschreibungs- als auch die Besetzungspraxis im Rahmen des Tenure-Track Programm des Bundes zu analysieren.

Datensatz 2 wurde dann aus öffentlich verfügbaren Daten (universitäre und private Webseiten, Lebensläufe) der ernannten und berufenen Professor*innen erweitert. So war es uns möglich, neben den demografischen Merkmalen und dem Fachgebiet und damit der Clusterung nach MINT/Nicht-MINT in vielen Fällen auch Informationen über das Jahr der Promotion, das Jahr der Ernennung/Berufung, sowie den Status der Zwischenevaluierung zu erhalten. Auch viele weitere aus den Lebensläufen extrahierbaren Informationen (Auslandsaufenthalte, Auszeichnungen/Preise sowie Zwischenstationen) werden in unseren Daten, soweit verfügbar, erfasst. Erste Erkenntnisse sind im Folgenden visualisiert.

Die ersten Auswertungen legen Augenmerk auf Datensatz 1 und untersuchen allgemein demografische Merkmale, wie Geschlecht und akademisches Alter der Tenure-Track-Professor*innen, aber auch die ausgeschriebenen Fachbereiche. Die Erkenntnisse geben einen ersten Eindruck davon, wie sich das Programm in Bezug auf verschiedene Indikatoren entwickelt.

Personen, die eine Tenure-Track-Stelle innehaben, können sich gern per E-Mail bei uns melden, um mit ihren Informationen die Datensätze zu erweitern und die Verlinkungen auf der Landkarte aktuell zu halten.